Multikulti ist tot? Niemals!

Advent, Advent.

Bei Dr. Huch sammelt sich wieder kulinarisches Kulturgut aus völlig unterschiedlichen Zivilisationen.

  • Eine Spezialität aus dem Nahen Osten: Dresdner Stollen
  • 40 Wagen westwärts: Aachener Printen, aber nicht die aus der Massenfabrikation, sondern von Klein oder Nobis
  • Tief im Süden meines Herzens: Nürnberger Lebkuchen, handgemacht, z.B. von der Lebküchnerer Düll

Dann noch ein paar einheimische Klassiker wie

  • Bremer Klaben
  • Lübecker Marzipan
  • Hamburger Braune Kuchen

und die Weihnachtszeit verliert ihren Schrecken.

Dazu reichen wir dann Assam-Tee mit Jamaica-Rum. Wird derzeit noch importiert, bin aber zuversichtlich, dass mit fortgeschrittenem Klimawandel Tee- und Zuckerrohranbau in der norddeutschen Tiefebene kein Problem mehr darstellen dürften.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s